Foto: Innsbruck Tourismus

Only in Innsbruck: 7 Dinge, die man so nur in Innsbruck erleben kann

Im Sommer das Beste aus City-Life und Berg-Abenteuern kombinieren – das klingt nach einem perfekten Urlaub und ist in Innsbruck problemlos möglich. Hier kommen sieben heiße Tipps für den Sommerurlaub in der Alpenmetropole.

Mittags mit dem Bike auf einem knackigen Singletrail ins Tal rauschen oder auf dem Gipfel des ersten selbst bestiegenen Dreitausenders stehen. Abends Aperitifs in einer hippen Bar mitten in der Stadt: Das geht so nur in Innsbruck. Die einzigartige Lage der jungen Alpenmetropole inmitten von fünf Gebirgsstöcken macht es möglich, Outdoorabenteuer und urbanen Lifestyle problemlos und ein einem Atemzug miteinander zu verbinden. Und das beste: Die Lage an den klimabegünstigten Südhängen des Karwendels sorgt dafür, dass Bergabenteuer auch dann möglich sind, wenn anderswo im Spätherbst bereits die ersten Wintervorboten Einzug halten. Hier kommen sieben Tipps für sportliche Unternehmungen rund um die Tiroler Landeshauptstadt, die man diesen Sommer nicht verpassen sollte:

Almmozzarella auf der Juifenalm probieren

In beschaulicher Lage auf 2.022 Metern Seehöhe liegt die Juifenalm, die vom Ehepaar Stern betrieben wird. Von Gries im Sellrain ist sie in rund zwei Stunden zu Fuß oder noch schneller mit dem (E-)Mountainbike zu erreichen. Die Sterns stellen vor Ort in der eigenen kleinen Sennerei Butter, Graukäse und Almmozzarella her, den sie mit frischen Tomaten servieren. Zusammen mit Rindern, Ziegen, Pferden, Schweinen, Hühnern und Almhund Dojan wohnt das Ehepaar ganzjährig auf der Alm, die auch idealer Ausgangspunkt für Wanderungen und Biketouren im Sellrain- und im Stubaital ist.

Weitere Informationen unter www.juifenalm.at

Auf einer Highline aus Stein balancieren

Er ist sicherlich eine der reizvollsten Touren über den Dächern der Stadt: Der Innsbrucker Klettersteig. Wie eine Highline führt er Kletterer auf einem Grat zwischen moderner Großstadt und dem menschleeren Samertal. Zudem verspricht der rund 2,2 Kilometer lange Steig reichlich Abwechslung: Gleich sieben Gipfel werden überschritten, inklusive Fernblicke in die Zillertaler und Staubaier Alpen sowie auf die zu Füßen liegende Hauptstadt der Alpen. Der Steig bewegt sich überwiegend im mittleren Schwierigkeitsgrad (B und C), gegen Ende wird es hin und wieder etwas luftig unter den Füßen. Die Gesamtgehzeit beträgt sechs bis sieben Stunden.

Weitere Informationen unter https://www.climbers-paradise.com/klettersteige-innsbruck-tirol

Mit dem Mountainbike auf Almrallye gehen

Auf den Südhängen der nördlichen Innsbrucker Kette, rund um den Ortsteil Hungerburg, gibt es zahlreiche lohnenswerte (E-)Mountainbike-Touren, die auf bewirtschaftete Almen führen. Hier können sich die Radfahrer mit regionalen Spezialitäten wie Kaspressknödelsuppe, Spinatknödel oder Tiroler G’röstl stärken. Wer will, kann die Abfahrt zurück in die Stadt über Singletrails wie den Arzler Alm Trail oder den Hungerburgtrail knackiger gestalten. Dank ihrer sonnigen Lage sind viele Almen an der Innsbrucker Nordkette bis in den November hinein bewirtet.

Weitere Informationen unter https://maps.innsbruck.info/nefos_app/frontend/page/innsbruck/de?childMandator=innsbruck_bike#resourceDetail,49413868

Weitwandern – aber mit Komfort

Trekking in Innsbruck? Das geht tatsächlich. Der Innsbruck Trek führt Wanderer in sieben Tagen entlang der erlesensten und schönsten Wanderwege rund um die Stadt. Dabei erschließt er alle Bergmassive um die Hauptstadt der Alpen und führt durch die bekanntesten Wanderregionen der Umgebung, wie zum Beispiel entlang der Kalkkögel in den Stubaier Alpen oder über den Zirbenweg. Ansonsten müssen sich die Trekker um nichts kümmern: Ein Transfer bringt sie von Etappe zu Etappe, der Gepäcktransport wird übernommen. Übernachtet wird auf dem Innsbruck Trek täglich in einem Drei- oder Viersternehotel an der Strecke.

Weitere Informationen unter www.innsbruck-trek.com

Einen Dreitausender erobern ohne Kletterei und Gletscherquerung

Lediglich 30 Autominuten von Innsbruck entfernt liegt das Sellrain. Die einzigartige Lage mit Ausgangspunkten von bis zu 2.000 Metern Seehöhe macht dieses nahezu vergessene Hochtal zwischen Stubaier Alpen und Nördlichen Kalkalpen zum idealen Ausgangspunkt für eine Bergtour auf einen von mehreren leicht erreichbaren Dreitausendern. Ideal für Wanderer, die zum ersten Mal die dünne Luft eines Dreitausenders schnuppern möchten. Steigeisen und Klettergurt dürfen dabei getrost zuhause bleiben, denn es geht stets auf markierten und eisfreien Wegen bergauf. Der Sulzkogel (3.016 m) ist von Kühtai in rund drei Stunden erreichbar. Die Zschischgelesspitz (3.004 m) lässt sich von Praxmar in rund vier Stunden besteigen.

Weitere Informationen unter https://www.innsbruck.info/wandern/wandergebiete/sellraintal-und-stubaier-alpen.html

Erfrischung am Inn – beim Upstream Surfen

Vergesst Hawaii: Surfen kann man auch in Innsbruck – und zwar mitten auf dem Inn. „Upstream Surfing“ nennt sich das Projekt eines jungen Start-Ups, das hier mit Unterwasser-Segel und Flaschenzug ein System geschaffen hat, mit dem Anfänger und Fortgeschrittene bis zu 300 Meter flussaufwärts surfen können. Dabei erreichen sie Geschwindigkeiten bis 35 km/h, Manöver wie 360s sind problemlos möglich. Drei Stunden Surfen auf dem Inn kosten 69 Euro – fachkundige Guides, Leihbrett und Neoprenanzug inklusive.

Weitere Informationen unter https://blog.innsbruck.info/de/sport-natur/upstream-surfing-action-am-inn/

Sommerrodeln im Eiskanal

Er ist 1,5 Kilometer lang und war schon Austragungsort von Bob-, Rodel- und Skeleton-Weltmeisterschaften sowie den Olympischen Winterspielen 1976: der Eiskanal der Olympia World in Innsbruck. Auch im Sommer können Gäste mit einem erfahrenen Piloten die Eisbobbahn mit Höchstgeschwindigkeiten bis zu 100 km/h hinunterheizen. Dabei werden 13 Kurven und ein Kreisel überwunden. Im Juli und August finden die rasanten Abfahrten jeweils Mittwoch bis Freitag um 16 Uhr statt; individuelle Termine gibt es für Gruppen ab 16 Personen.

Weitere Informationen unter www.olympiaworld.at/angebote/gaeste-renn-und-sommerbob-wok-gaesteskeleton

Über die Region Innsbruck

Hohe Berge. Starke Stadt. Region mit Charme. Die Region Innsbruck ist das gelebte Miteinander einer modernen, jungen Stadt und von kleinen Orten mit bäuerlichem Charakter. Sie besteht aus Innsbruck, der Landeshauptstadt des österreichischen Bundeslandes Tirol, sowie 40 Dörfern, die von der sonnigen Mittelgebirgsterraße mit fantastischem Blick auf die Stadt bis zum hochalpinen Skiort auf 2.020 Höhenmetern keine Wünsche offen lassen. Alpiner Genuss und urbaner Lifestyle, Kultur und Natur, Sightseeing und Sport, Stadt und Berg – nirgendwo sonst treffen Gegensätze so perfekt aufeinander wie in der Region Innsbruck.

www.innsbruck.info

Weitere Bilder zur kostenfreien Verwendung: www.innsbruckphoto.at/extern / www.innsbruck.newsroom.pr

Bei Rückfragen:
Innsbruck Tourismus
Alexandra Sasse, MA
Markt-Management Deutschland, Österreich, Schweiz
Burggraben 3
A-6020 Innsbruck
+43 512 59850 – 124
a.sasse@innsbruck.info

Empfohlene Beiträge